Teemaschine

Aus TeeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Teemaschine, Teeautomat oder Teekocher ist eine technische Apparatur, welche die Teezubereitung breit unterstütz oder vollständig automatisiert übernimmt. Weitere Bezeichnungen für eine solche Apparatur sind Teebereiter, Teezubereiter, Teeaufbereiter, Teestation und Teevollautomat.

Einfache und mechanische Vertreter sind Samowars. Weitere Vertreter von Teemaschinen sind Kapsel-Teemaschinen, die zum Teil die Informationen zur Zubereitung in den Kapseln enthalten und durch die Teemaschine ausgelesen werden. Unter den Kapsel-Teemaschinen sind auch Hybride dabei, die zusätzlich Kaffee oder auch Kakao zubereiten können. Es gibt Teemaschinen, welche Teepads nutzen. Andere Teemaschinen bereiten losen Tee zu. Andere unterstützen zusätzlich sogar Mehrfachaufgüsse.

Je nach Komplexität und technischem Aufwand, können Teemaschinen die Ziehzeit, Wassertemperatur und Wassermenge regulieren.

Die jeweiligen Teemaschinen unterscheiden sich in Komplexität, Ausstattung und wie offen oder geschlossen das Teezufuhrsystem gestaltet ist.

Übersicht der Teemaschinen und ihrer Funktionen[Bearbeiten]

Teemaschine Teesystem/Art Wassertemperatur einstellbar Wasserbehälter Ziehzeit einstellbar Programmierbar Besonderheit
Senseo Teepads Nein für mehrere Zubereitungen Nein Nein ursprünglich für Kaffe konzipiert
Tassimo Kapseln Nein für mehrere Zubereitungen Nein Nein auch Tee mit Milch als Kapseln verfügbar
Temial loser Tee Ja für mehrere Zubereitungen Ja Ja Mehrfachaufgüsse
Jadequell loser Tee Ja für mehrere Zubereitungen Ja Ja Mehrfachaufgüsse, Waage und Teetisch
Siemens Tee-Mat loser Tee Nein für eine Zubereitungen Ja Nein sehr lange Ziehzeiten möglich
Philips Teezubereiter loser Tee Ja für eine Zubereitungen Ja Ja unbekannt
Tea-Ceré Matcha Tee unbekannt unbekannt unbekannt unbekannt Matcha Mühle

Teepads- und Teekapselsysteme[Bearbeiten]

Portionskaffeemaschinen[Bearbeiten]

Hier werden vorhandene Portionskaffeemaschine als sogenanntes Wirtssystem genutzt. Da solche Maschinen in der Hauptnutzung für Kaffee entwickelt wurden, lässt sich Teee nur in den für den Kaffee vorgesehenen Parameter zubereiten. Dies ist zum einen die festgelegte Wassertemperatur, Wassermenge und die in den Pads, bzw. Kapseln integrierbare Menge an Tee. Gleichfalls entfällt hier die Ziehzeit, da der Tee Systembedingt mit dem heißem Wasser durchspült wird. Hier wird eher mit einer gewissen Durchlaufzeit gerechnet.

Teepadssysteme von Portionskaffeemaschinen[Bearbeiten]

Teekapselsysteme von Portionskaffeemaschinen[Bearbeiten]

Portionsteemaschinen[Bearbeiten]

Teemaschinen für ganze Teeblätter[Bearbeiten]

Bei den Teemaschinen welche ganze Teeblätter verwenden, unterschiedet man im Automatisierungsgrad und den Funktionen der Zubereitung.

Halbautomatische Teemaschinen[Bearbeiten]

Halbautomatische Teemaschinen regulieren die Ziehzeit selbstständig, bis der fertige Sud bereitgestellt wird.

Teilweise vollautomatische Teemaschinen[Bearbeiten]

Die teilweise vollautomatischen Teemaschinen können das Temperieren des Wassers, die Ziehzeit und die Sudbereitstellung eigenständig übernehmen. In der Regel verfügen diese Maschinen über einen Wassertank, bei dem das Wasser zur Zubereitung automatisch zugeführt wird. Dabei findet oft auch eine Wasseraufbereitung mittels Wasserfilter statt.

Matcha Teemaschinen[Bearbeiten]

Die Firma Sharp bietet eine Matcha Teemaschine an, welche den Matcha nicht nur selbst herstellt, sondern ihn auch zuvor eigens in einer eigenen Mühle mahlen kann.

Zitate und zeitgeschichtliche Quellen zu Teemaschinen[Bearbeiten]

"Will" wohlgemerkt, denn das Werk gelingt selten. Dabei hat sich G., der als Tee-Fan den gleichnamigen Beutel pflichtgemäß für barbarisch und das umweltfreundliche Stoff-Filter für unhygienisch hält, eigens eine kostspielige Teemaschine gekauft ("Was den Kaffeenarren recht ist..."). Die braucht zwar mindestens zehn Minuten, ehe das Gebräu - auf "drei Minuten ziehen" gestellt fertig ist, und ihre diversen Röhrchen verstopfen alle naslang. Aber was macht das schon, ist sie doch ansonsten wahrlich perfekt, hat der Benutzer die vier Seiten lange Gebrauchsanweisung erst einmal verinnerlicht. [1]

Einmal kam ich an einem kalten Spätherbstabend hin. Ich fand einen jungen Historiker und ein sehr schlankes, dunkles Mädchen; sonst keine Gäste. Das Mädchen besorgte die Teemaschine, sprach viel und war spitzig gegen den Historiker. Nachher spielte sie ein wenig Klavier. [2]

Obwohl es ein behindertengerechtes Zimmer gibt, bezog der Physiker eine Suite im dritten Stock. Er muß rund um die Uhr betreut werden. Hoteldirektor Hartmut S. Pirl: "Einige Extrawünsche haben wir erfüllt, so beispielsweise einen Teekocher aufs Zimmer gestellt. Bei uns gibt es zwar riesige Teemaschinen, aber nichts für die individuelle Teebereitung."Wie während der Tagung an der Uni gelten auch für die Hotelküche strenge Diätanforderungen. Auf Kuchen und Torten muß der als einer der brillantesten Wissenschaftler der Gegenwart geltende Hawking beispielsweise verzichten. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (R98/JAN.00475 Frankfurter Rundschau, [Tageszeitung], 03.01.1998, Jg. 54, S. 1. - Originalressort: LOKAL-RUNDSCHAU, [Bericht])
  2. (M02/AUG.63922 Mannheimer Morgen, 28.08.2002; Peter Camenzind)
  3. (L99/JUL.43094 Berliner Morgenpost, [Tageszeitung], 20.07.1999, S. 15. - Originalressort: BRANDENBURG; BM: Ein eigener Teekocher für den klügsten Mann der Welt)